Stories vom Lärm

Auf dieser Seite möchten wir Sie zu Wort kommen lassen und Ihre Geschichten erfahren. Ihre Stories vom Lärm.

Was bewegt Sie im Zusammenhang mit dem Thema Motorradlärm? Was haben Sie erlebt und warum leiden Sie darunter? Haben sie vielleicht aber auch gute Erfahrungen mit Motorradfahrern gemacht und möchten diese hier ebenfalls anbringen?
Geben Sie uns Ihre Stimme, um „laut“ zu sein und „leiser“ zu werden!
Für Ihre „Story vom Lärm“ steht Ihnen das Kontaktformular unten zur Verfügung, Ihre Kontaktdaten werden selbstverständlich nicht veröffentlicht.

Herr Offermann wohnt an einer Hauptverkehrsstraße in der Eifel und ist ein von Motorradlärm geplagter Anwohner.
Im obigen Video schildert er uns sein Empfinden und wie er den Lärm wahrnimmt.
Deshalb unterstützt er die Initiative Silent Rider voll und ganz, um eine Verbesserung seiner Situation und die vieler anderer betroffenen Personen deutschlandweit herbeizuführen.
Dabei ist es ihm wichtig zu sagen, dass es nur ein kleiner Anteil von Motorradfahrern betrifft, die sich rücksichtslos verhalten, ihre Maschinen illegal manipulieren und damit die Bewohner zur Verzweiflung bringen.

2 Kommentare

  1. Florian Stoffels

    Wir, das heißt meine Familie, wohnen im Wiedbachtal (Kreis Neuwied), welches sich ganz hervorragend zum schnellen und lauten Motorradfahren eignet.
    Wir leben an der Hauptstraße und fühlen uns extrem durch den am Wochenende erzeugten Motorradlärm aber auch Autolärm (hauptsächlich hochmotorisierte Autos) gestört. Es ist längst nicht mehr „Jammern auf hohem Niveau“ sondern ein wirkliches Problem. Es trauen sich allerdings nicht viele Leute etwas dagegen zu sagen, denn jeder kennt jemanden der selber Motorradbesitzer ist und möchte somit niemandem zu Nahe treten oder verärgern. Leider interessiert niemanden diese Problematik wenn man auf Kommunaler Ebene Beschwerde einlegt.
    Wir wünschen uns wirklich mehr Gehör zu bekommen.
    PLZ: 53547

    Ort: Hausen

    Antworten
  2. Bürgerinitiative „BI gegen Raserei und Lärm L218“

    Wegen Raserei und unerträglichem Lärm von Motorrädern, mitunter auch von PKW, an der Panoramastrasse zwischen Vossenack und Schmidt, haben wir Anwohner uns schon vor Jahren zu einer Bürgerinitiative „BI gegen Raserei und Lärm L218“ zusammengeschlossen.
    Die L218 ist landschaftlich wunderschön gelegen und schlängelt sich mit Kurven zwischen zwei höher gelegenen Dörfern durch ein Flusstal.
    Leider gibt es unter den Motorradfahrern die schwarzen Schafe, die die Strecke für illegale Rennen nutzen und die Auspuffanlagen ihrer Motorräder manipulieren. Für uns Anwohner ist dies eine extreme Lärmbelästigung und es macht die Straße durch die Raserei für andere Verkehrsteilnehmer gefährlich.
    Diese unsachgemäße und rechtswidrige Befahrung der Straße ist nicht an bestimmte Zeiten gebunden, sondern findet vom Frühlingsbeginn bis zum Winteranfang über den ganzen Tag verteilt bis in die späten Abendstunden statt. Unter den rücksichtslosen Motorradfahrern sind etliche, die die Strecke 20 bis 30 mal hintereinander herauf und herunter rasen und dabei die Gänge hochtourig nutzen. Damit treiben sie die Anwohner in den Wahnsinn. Durch die Berg- und Talsituation wird der Schall genau in die Wohngebiete getragen. Der Aufenthalt im Freien ist für uns Anwohner dann eine Qual.
    Unsere Bürgerinitiative fordert nun von der Politik, diesen Zustand zu beenden. Die Ziele und der Forderungskatalog der Silent Rider Kampagne decken sich mit unseren Wünschen. Allerdings müssen auch von behördlicher Seite, d.h. von der Polizei, entsprechend häufige und kontinuierliche Kontrollen stattfinden.
    PLZ: 52393

    Ort: Vossenack

    Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*

*